Schlussfolgerung

Die Reiseindustrie ändert sich schnell durch technologische Fortschritte, Verschiebungen in wirtschaftlichen und politischen Machtverhältnissen und Änderungen in Kultur und Klima.

Viele der technologischen Fortschritte wurden von Akteuren außerhalb der Reiseindustrie eingeleitet. Unternehmen bieten neue Produkte zur besseren Planung, Buchung und Reise an.

Es ist nie einfach die Gewinner in dem sich laufend ändernden Feld neuer Technologien zu ermitteln. Entwicklung ist weder linear noch vorhersagbar und für jede weltweite iPhone Erfolgsgeschichte gibt es einen Betamax Video-Fehlschlag.

Weltraumstation

Aber das heißt nicht, dass sie nicht stattfinden oder wir uns zufrieden geben sollten, nur weil eine bestimmte Version einer Technologie nicht das bringt, was wir uns erhoffen.

Konzepte wie Airbnb sind an sich keine neuen Ideen. Es gab seit Jahren Menschen, die Zimmer oder Villen über soziale Netzwerke und Informationstafeln vermietet haben. Aber es war eine Idee, die funktionierte als die richtigen Technologien auftauchten.

Aber was noch wichtiger ist, ist dass sie zu einer Zeit kam, als Verbraucher schon mit dem Konzept des Crowdsourcing, Bewertungen durch andere Verbraucher und Preisvergleichsportalen vertraut waren.

Was wird dem Verbraucher von morgen vertraut sein?

Flugzeugkabinen werden in Zonen, die Ihrer Stimmung, Ihren Aktivitäten und Bedürfnissen und nicht Ihrem Einkommen oder Status entsprechen, unterteilt.

Alles ist möglich und Vieles wahrscheinlich.

Stadt am Meer

Facebook wurde erst 2004 gegründet und ist ein Beispiel dafür, wie schnell Technologie unsere Gewohnheiten sowie die Art und Weise wie wir die Welt sehen und mit ihr interagieren und wie viel sich in nur zehn Jahren ändern kann.

Die letzten zwanzig Jahre haben sich hauptsächlich mit sozialen Netzwerken auseinandergesetzt, die nächsten zwanzig werden sich mit Big Friendly Data (BFD) beschäftigen. Unternehmen greifen auf unsere Internetprofile zu und verwenden diese Daten, um unsere Bedürfnisse, Reisepläne und Bewirtungswünsche vorauszuberechnen.

In Zukunft werden die meisten sozialen Medien wie folgt vorgehen: Sie werden uns nicht mit Daten bombardieren, sondern unsere Big Data verwenden, um zu ermitteln, was uns gefallen wird, vom Hotelzimmer bis hin zum Inhalt der Minibar.

Unsere Recherche und Experteninterviews für diesen Bericht zeigen, dass die Trends und Technologien im Jahre 2024 Reisen intuitiv und einfach gestalten und TOM die Welt näher bringen werden.

Unterwasser-Hotel

In der Zwischenzeit ist es wichtig, zu verstehen, dass Trends, wie kollaboratives Reisen, Unterkünfte mit Peer-Review, Preisvergleichsportale, die wir zur Zeit noch kennen und nutzen lernen, sich weiter entwickeln und mit der Zeit auch zu einem Industriestandard werden.

Verbraucher suchen nach etwas Neuem, Extremen, sie sind risikobereit und wenn wir uns die zunehmende Nachfrage nach Weltraumreisen zum einen und den Lockruf des Meeres zum anderen ansehen, sind sie auch mutig und einfallsreich.

Das Hotel der Zukunft verwendet magische, individualisierte, mit Technologie gefüllte Räume, in denen wir uns mit Daten, Bildern und Inhalten unserer Handys und Laptops umgeben können. Und seine Zimmer verbessern unsere Gesundheit oder lassen uns einfach nur entspannen.

Ziel dieses Berichts ist es, uns zehn Jahre in die Zukunft zu führen und uns die Neuerungen, die uns dort erwarten, vorzustellen - nicht nur im Bereich wie und wohin wir reisen, sondern auch wie wir zu diesen Entscheidungen gelangen.

Scroll Down

Eine Reiselandschaft in den 2020er Jahren

Um die Reise eines Reisenden in den 2020er Jahren zu verstehen, müssen wir uns mit den technischen, ökonomischen und sozialen Kräften, die die globale Reiseindustrie in den nächsten zehn Jahren verändern werden, auseinandersetzen.

Der wahrscheinlich weitreichendste Faktor ist das Wachstum zur Erlangung digitalen Reife. Cyberspace und die mit ihm verbundenen Technologien sind 2014 schon nicht mehr neu und überraschend. Sie sind ein fester Bestandteil unseres Lebens.

464 Millionen Chinesen, also 34.5% der Gesamtbevölkerung Chinas greifen laut dem China Internet Network Information Center mit dem Handy oder anderen mobilen Geräten auf das Internet zu. Den größten Bevölkerungszuwachs wird Asien in der Mittelschicht erleben, die sich laut der US-Denkfabrik Brookings Institution bis 2020 auf 1.7 Milliarden verdreifachen wird. Darüber hinaus wird deren Kaufkraft das globale Verhalten und die Meinungen im Zusammenhang mit digitalen Technologien stark beeinflussen.

Im Jahre 2024 werden der Zugang zum Internet und die Geräte, die diesen Zugang ermöglichen, genauso alltäglich erscheinen wie elektrisches Licht oder Zentralheizungen heute. Die Technologie wird lückenlos in den Alltag des Reisenden in Industrie- und Entwicklungsländern integriert sein. Laut Cisco Systems wird es 2020 rund 50 Milliarden Geräte geben, die auf das Internet zugreifen.

Gleichzeitig wird es einen explosionsartigen Anstieg von Reisen aus den neuen Schwellenländern in den einzelnen Regionen der aufblühenden Märkte Asiens, Südamerikas und Afrikas geben, da die Kaufkraft der dortigen Verbraucher stark ansteigt.

Laut der Boston Consulting Group wird Asien, die größte und am schnellsten wachsende Regionalwirtschaft, sein Bruttoinlandsprodukt auf 67 Billionen US-Dollar verdoppeln und weit über den gemeinsamen Bruttoinlandsproduktprognosen Europas und Amerikas liegen.

Millionen Reisende aus den aufblühenden Märkten leiten eine Ära der globalen Mobilität ein und die globale Reiseindustrie, sowie die Nachfrage an Reisemöglichkeiten werden im nächsten Jahrzehnt sehr schnell wachsen.

Das World Travel & Tourism Council prognostizierte einen Zuwachs an Reisen um 3,2%. Damit übersteigt der Zuwachs an Reisetätigkeit den prognostizierten Anstieg des weltweiten BIP von 2,4% weit. Dieser Unterschied zeigte sich 2012 noch stärker, als China und Südafrika eine 7-prozentige und Indonesien eine 6-prozentige jährliche Reisezunahme vermeldeten.

Die finanzielle Überschwänglichkeit der aufblühenden Märkte ist ein notwendiges globales Gegenmittel gegen die anhaltenden wirtschaftlichen Turbulenzen. Das Reiseverhalten der schrumpfenden Märkte wird d– die Wirtschaften in Europa und den Vereinigten Staaten, deren Wachstum in den letzten fünf Jahren aufgrund von Verschuldungen und Sparmaßnahmen zurückgegangen ist - beeinflusst.

Der weltweite Travel Trends Report 2012/2013 der IPK International besagt: „Eine zunehmende Anzahl dieser Länder kann seine Schulden nicht begleichen. Die Schuldenkrise hat noch kein Ende gefunden und die daraus resultierenden negativen Einflüsse auf das Reiseverhalten, die sogenannte abwärts gerichtete Mobilität in Westeuropa, den USA und Japan kann dabei nicht ausgeklammert werden.“

Der soziale Faktor ist ebenfalls bei der Betrachtung der weltweiten Reiseindustrie in den 2020er Jahren zu beachten. Dabei stellt der demografische Wandel eine tickende Zeitbombe dar, denn die Weltbevölkerung altert so schnell wie nie zuvor.

Im zurückliegenden Jahrhundert ist die Sterblichkeitsrate so stark zurückgegangen wie nie zuvor und gleichzeitig stieg die Lebenserwartung laut der Vereinten Nationen (UN) weltweit von 47 (1950-1955) auf 69 Jahre (2005-2010) an.

Gab es 1950 noch etwa doppelt so viele Kinder unter 15 Jahren als Erwachsene über 60 so wird die Zahl der Erwachsenen über 60 im Jahr 2050 die Zahl der Kinder im Verhältnis 2:1 überwiegen.

Nicht zuletzt deshalb kann unser Reisender 2024 in einer Welt reisen, in der die Nachfrage nach neuen Erlebnissen der aufblühenden Märkte aufgewogen, wird durch die finanzielle Vorsicht der sich noch erholenden Schrumpfmärkte Europas und der Vereinigten Staaten.

Außerdem wird es eine Selbstverständlichkeit sein, dass alle Teile der Reise, von der Recherche und Buchung bis hin zum Transfer und Flug, mit der aktuellsten Technologie vorgenommen werden und alles einwandfrei funktioniert.




Ähnliche Artikel

Forschungsmethoden

Dieser Skyscanner-Bericht wurde von einem 56-köpfigen Team aus Editoren, Forschern und Futurologen in wichtigen internationalen Städten erarbeitet, um ein genaues Bild der bahnbrechenden Technologien und aufregenden neuen Reiseziele der Reiseindustrie der 2020er Jahre zu erstellen. Zusätzlich wurden bestehende Publikationen, Unternehmensberichte, Zitate und Dokumente aus Print- und Onlinequellen analysiert und ausgewertet.

Die Experten

Wir haben die Reisetechnologien und -verhalten der nahen Zukunft mithilfe des Wissens weltbekannter Experten, wie zum Beispiel des Futurologen Daniel Burrus, dem Autor von „Technotrends: 24 Technologien, die unser Leben revolutionieren werden“ und Reisefuturologen Dr. Ian Yeoman, untersucht.

Wir haben auch auf die Hintergrundlektionen von Digitalstratege Daljit Singh, von Microsoft GB Chief Envisioning Officer, Dave Coplin, vom künstlerischen Direktor des Google Creative Lab, Steve Vranakis, vom Professor der Kybernetik an der Universität Reading, Kevin Warwick sowie von Martin Raymond, dem Mitbegründer des Future Laboratory und Autor der Bücher „CreATE“, „The Tomorrow People“ und „Trend Forecaster's Handbook“ zurückgegriffen.

Bei Skyscanner haben wir mit den folgenden Experten gesprochen und sie, wo möglich, direkt im Bericht zitiert: Vorstandsvorsitzende Margaret Rice-Jones, Generaldirektor und Mitgründer Gareth Williams, technischer Leiter Alistair Hann, Firmenkundengeschäftsleiter Filip Filipov, Direktor der Hotelabteilung Nik Gupta und Produktmarketing Manager Dug Campbell.

Zusammen mit allem obengenannten verwendeten wir auch noch das Online-Netzwerk LS:N Global des Future Laboratory und die Ergebnisse der jährlichen Zukunftsberichte des Future Laboratory über Reise, Technologie, Ernährung und Gastfreundschaft.




Ähnliche Artikel

weitere Pressematerialien

Das Reisen der Zukunft - Teil 1 PDF (2.5Mb)


Das Reisen der Zukunft - Teil 2 PDF (2.5Mb)







Das Reisen der Zukunft - Teil 3 PDF (2.5Mb)







Ähnliche Artikel

Kontakt

Für weitere Informationen zu diesem Artikel wenden Sie sich bitte an:

Thomas Homolka

thomas.homolka@skyscanner.de

+44(0)131 252 5557

Weitere Informationen zu Skyscanner finden Sie unter : www.skyscanner.de

Besuchen Sie uns auf:




Ähnliche Artikel